BMW iX3 Premiere – BMW stellt den vollelektrischen X3 vor

BMW iX3 Premiere

BMW iX3 Premiere
BMW iX3 Premiere | Foto: BMW

Premiere für den vollelektrischen BWM iX3. Es gibt erste Details zur Reichweite, Ladegeschwindigkeit und Batterie.

Welche Antriebsart darf´s denn sein ?

Der BMW X3 ist damit das erste BMW Modell, bei dem der Kunde zwischen Benziner, Diesel, Plugin-Hybrid und vollelektrischem Antrieb als BMW iX3 auswählen kann. Dahinter steckt die „Power of Choice“ Strategie von BMW, mit der allen Kundenanforderungen, regulatorische Rahmenbedingungen und der steigenden Nachfrage nach elektrifizierten Fahrzeugen entsprochen werden soll.

Produziert wird das elektrisch angetriebene Sports Activity Vehicle am chinesischen Fertigungsstandort Shenyang des Joint Ventures BMW Brilliance Automotive. Auch BMW eDrive Komponenten entstehen in Shenyang.

Premiere für den BMW eDrive der 5. Generation

Im BMW iX3 steht die Antriebseinheit der aktuell fünften Generation. Hier zahlt sich der Einsatz von BMW in der Formel E aus, in der diese Motoren weiterentwickelt werden. Von der Rennstrecke auf die Strasse – was früher einmal für Verbrennungsmotoren galt, hat heute wieder Gültigkeit bei den Elektroautos. Die Antriebseinheit des iX3 wird so auch beim BMW iNEXT und dem BMW i4 zum Einsatz kommen – ab 2021.

BMW iX3 Premiere | Foto: BMW

Technische Daten des BMW iX3

  • 210 kW / 286 PS
  • 400 Nm max Drehmoment
  • 0 auf 100 km/h in 6,8 sek
  • 180 km/h (elektronisch abgeriegelt)
  • 80 kWh Batterie (74 kWh netto nutzbar)
  • bis zu 460 km Reichweite WLTP
  • Stromverbrauch kombiniert 19,5 – 18,5 kWh/100km WLTP

Aufladen mit bis zu 150 kW DC

Die Ladetechnik im BMW iX3 ermöglicht bis zu 11 kW Ladeleistung 3-phasig an Wechselstrom und bis zu 150 kW an Gleichstrom. Über CCS Gleichstrom lassen sich so 100 km in 10 Minuten laden (wenn man den WLTP Verbrauch zugrunde legt) bzw. in 34 Minuten von 0 auf 80% SOC nachladen. Über die Ladekurve gibt es noch keine Angaben.

BMW iX3 Sports Activity Vehicle | Foto: BMW

BMW Ladetarif mit 29 ct/kWh an IONITY

Für längere Strecken hat der BMW iX3 einen Ladeplaner, mit dem er den Fahrer bei der Routenplanung unterstützt. Dazu kommt eine spezielle BMW Ladekarte, mit der an über 150.000 Ladepunkten in Europa geladen werden kann. Besonders interessant ist hier die Zusammenarbeit mit den IONITY Schnellladern an den Autobahnen. BMW iX3 Fahrer zahlen mit Ihrer Ladekarte hier nur 29 ct/kWh.

Wer wirklich genau hinschaut, erkennt den vollelektrischen BMW an der geschlossenen BMW Niere und den neuen, aerodynamischen Felgen, die 10 km der WLTP Reichweite verantwortlich sind.

Warten auf BMW i4 und BMW iNEXT

Am Ende stellt sich die Frage, ob ein umgestaltetes Verbrennermodell ausreicht, um bei der Elektromobilität ganz vorne mit dabei zu sein ( siehe Mercedes EQC). 2013 hat BMW den i3 vorgestellt und war damit absoluter Trendsetter. Der i3 war seiner Zeit deutlich voraus. Immerhin kann er auch heute noch – mit erhöhter Akku-Kapazität und Verbesserungen im Antrieb – locker mit aktuellen Elektro-Modellen mithalten.

Doch anstatt mit einem i4 den nächsten Schritt zu gehen, verschwanden die Entwürfe wohl erst mal in der Schublade und es wurde viel Zeit verschenkt, die jetzt schwer aufzuholen ist. Nächstes Jahr kommen die Bayern dann mit dem BMW i4 und dem BMW iNEXT – zwei Modelle, die für die Firmengeschichte wohl einmal ähnliche Bedeutung haben könnten, wie die „neue Klasse“ in den 1960igern.

E-Cannonball 2020