Der neue Volvo XC40 Recharge P8 Electric: Starke Konkurrenz für Tesla & Co.

Polestar 2 Technik im SUV

Volvo XC40 Recharge Test Deutsch 163 Grad | Foto: Volvo
Volvo XC40 Recharge Test Deutsch 163 Grad | Foto: Volvo

Kompakter SUV mit Polestar 2 Technik – Volvo Recharge P8

Der Volvo XC40 Recharge Electric ist Volvos erstes echtes E-Auto. Wir haben den Mittelklasse-SUV unter die Lupe genommen und verraten, weshalb das Elektroauto auf (fast) ganzer Linie überzeugt.

Ist das wirklich ein Elektroauto? Das magst du dich vielleicht fragen, wenn du den Volvo XC40 Recharge das erste Mal siehst. Von außen unterscheidet sich der vollelektrische SUV nämlich kaum von gewöhnlichen Verbrennern aus derselben Baureihe – erst ein Blick ins Innere lässt aufgrund der geschwungenen Linien und der großen Mittelkonsole Rückschlüsse auf einen Elektrowagen zu. So hebt sich der Volvo XC40 äußerlich also deutlich von anderen E-Autos ab.

Google im Cockpit und viel Komfort

Der Volvo XC40 Recharge hat erstmals eine Infotainment- und Kommunikationsstruktur, die komplett auf Google basiert. Die Steuerung gelingt dementsprechend vor allem über Sprache, über den Touchscreen und gut erreichbare Tasten am Lenkrad.

Auf Komfort muss man beim schwedischen Elektro-SUV nicht verzichten. Es gibt ein großzügiges Raumangebot und Gepäckvolumen (inkl. extra 31 Liter Gepäckfach unter der Fronthaube) und sogar eine Anhängerkupplung. Letzteres ist für Elektroautos ziemlich selten.

Brachiale Beschleunigung

Erste Fahreindrücke zeigen sofort, warum der Wagen echte Konkurrenz zu Tesla ist. Der Volvo XC40 Recharge Electric fährt sich flott und geschmeidig – die an Vorder- und Hinterachse installierten E-Maschinen bringen nicht nur starke 300 Kilowatt bzw. 408 PS auf die Straße.

Dank dem E-Allradantrieb beschleunigt der SUV mit seinen verfügbaren 660 Newtonmeter von 0 auf 100 in 4,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 180 km/h abgeriegelt – das wird in Zukunft bei allen Volvo-Autos der Fall sein.

Wie sieht es mit der Reichweite aus?

Der Volvo XC40 Recharge hat einen 78 kWh großen Lithium-Ionen-Akku – auch das Tesla Model Y oder der VW ID.4 nutzen Batterien ähnlicher Kapazitäten. Gemäß des durchaus realitätsnahen WLTP-Zyklus bekommst du so eine Reichweite von bis zu 418 Kilometer – in der Stadt sollen laut Volvo sogar über 500 Kilometer möglich sein.

Laden kannst du den Volvo XC40 Recharge entweder an der heimischen Wallbox, was bei einem dreiphasigen Anschluss und 16 Ampere Ladestrom etwa acht Stunden benötigt (für eine hundertprozentige Aufladung). An einer Gleichstrom-Schnellladesäule soll ein Aufladen zu 80% in nur 40 Minuten möglich sein (bei 150 kW Ladeleistung).

Sicher, sicherer, Volvo

Sicherheit wird bei Volvo seit jeher groß geschrieben. Der XC40 Recharge Electric bekommt einige neue Sicherheitshelfer hinzu – unter anderem den „Pilot Assist“, der Abstand und Tempo automatisch dem Umfeld anpasst. Oder den Blindspot-Assistenten (BLIS), der vor Fahrzeugen im toten Winkel warnt und bei Bedarf lenkend eingreift.

Außerdem ist der Volvo XC40 Recharge als erster Volvo mit der Sensorplattform „Advanced Driver Assistance Systems“ (ADAS) ausgestattet, welche mit zahlreichen Kameras, Radar- und Ultraschallsensoren die Grundlage für autonomes Fahren legt.

Schau dir unseren Video-Test an

Ob Komfort, Sicherheit oder Reichweite: Der Volvo XC40 Recharge bietet viel und lässt als vollelektrisches SUV wenige Wünsche offen. Das hat allerdings auch seinen Preis – rund 62.000 Euro verlangt Volvo für das aktuelle Model. Der Preis meines Testwagens lag bei über 74.000 Euro.

Ob sich das tatsächlich lohnt und ob der Volvo XC40 die richtige Wahl für dich ist, kannst du in unserem ausführlichen Video-Test erfahren.

Über Oliver Krüger 218 Artikel
Ihr Berater zum Thema Elektromobilität und saubere Energie