Nio EL6 – der ist richtig gut geworden

Hey Noomi - bring mich nach Hause....

Nio EL6 Test | Foto: 163 Grad
Nio EL6 Test | Foto: 163 Grad

Mit einer top-modernen Hardware (vorbereitet für autonomes Fahren), mega-Komfort im Innenraum und einem knackigen Preis ist dieses vollelektrische SUV richtig interessant. Dazu hat NIO auf die User gehört und vieles an der Software verbessert – inklusive NOMI. Kommt mit – ich stelle Euch den NIO EL6 einmal vor.

NIO EL6 oder ES6? Das hat mit Audi zu tun

Der EL6 ist das vierte Modell, dass der chinesische Autobauer NIO in Deutschland einführt. Nach der eleganten 5m Limousine NIO ET7, dem davon abgeleiteten SUV EL7 und dem kompakten Tesla Model 3 Konkurrenten ET5 kommt jetzt – Trommelwirbel – natürlich die vom ET5 abgeleitete SUV Version, die dann EL6 heißt. Das ganze erinnert etwas an Tesla mit dem Model S und X sowie dem Model 3 und Y. Nur das die Bezeichnungen von NIO natürlich nicht das Wort S3XY bilden…

Wobei der Name EL6 zunächst etwas irreführend, denn das Auto heißt ausserhalb Europas ES6. Aber gegen die Kombination vom S mit einer Zahl hatte Audi Einsprüche geltend gemacht. Also fahren wir in Europa den EL6 und die Chinesen den ES6.

Fisker Ocean oder Nio EL6 ?

Und dann steht der ES6 bei mir in Seevetal auf dem Hof – direkt neben dem Fisker Ocean. Die beiden sind Konkurrenten, der ES6 ist 4,84m lang, 1,99m breit und 1,70m hoch. Mit einem Leergewicht von 2,3t, Allrad und 490 PS Systemleistung spielen EL6 und Ocean ziemlich genau in einer Liga. Auch der NIO ist mit einem 100 kWh Akku ausgestattet, der sich – anders als beim Ocean – in speziellen Wechselstationen in wenigen Minuten gegen einen vollen tauschen lässt.

Zeit für eine Probefahrt. Der Nio Testwagen empfängt mich mit einer Innenausstattung in „sepia-brown“ (für mich eher altrosé), was nicht meine Farbwahl wäre, aber gut zur Aussenfarbe „star grey“ passt. Die Sitzposition ist perfekt, die Einstellung gehen sämtlich elektrisch. Ich werde im Sitz auf Wusch beheizt, belüftet und massiert. Steigerung gefällig? Die geht auf dem Beifahrersitz, der sich z.B. in der Ladepause in eine Liegeposition fahren lässt, die ich so nur vom Zahnarzt kenne.

163 Grad im NIO EL6 – das Video

Was im EL6 sofort auffällt, ist die Weiterentwicklung, die Nio in vielen Details vor allem in der Software in den letzten Monaten gemacht hat. Alles geht endlich super schnell, fehlerfrei, der Bildschirm in der Mitte ist superscharf und reagiert schnell. Eine Navigation nach Meran mit Ladestopps ist fertig ausgearbeitet, noch bevor ich mit dem Nio den Hof in Seevetal verlassen habe.

Auch der Sprachassistent „Nomi“, der früher noch als Kugel auf dem Armarturenbrett die Augen verdreht hat, ist jetzt dezent ins Dashboard eingearbeitet. Der LED Ring hinterlässt bei mir leichte Assoziationen zu Hal 9000 aus dem Kinofilm 2001 – Odysee im Weltraum. Ich warte irgendwie die ganze Zeit darauf, dass Nomi zu mir sagt „Ich befürchte, ich kann das nicht tun – Oliver“.

Hey Nomi – Wo ist die Autobahn?

Der EL6 hat im Test wirklich viel Spass gemacht. Die Kombination aus einer sehr guten Sitzposition, tadellosen Verarbeitung, schneller Software, sehr sportlichen Fahrleistungen, guter Strassenlage und guten Bremsen kann wirklich überzeugen. Im Testvideo haben wir den Nio in verschiedenen Situationen gefahren und auch für Euch an die Ladesäule gestellt.

Der Nio hat in den 2 Wochen einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Dabei geht es nicht so sehr um das Auto, das jetzt dort steht. Vielmehr geht es um die Geschwindigkeit, mit der Nio die Produkte zu so einer Perfektion und Leistung weiterentwickelt hat. Wenn man sich das ganze noch 5 Jahre weiter denkt…. das ist schon eine sehr interessante Vorstellung.

Jonathan und ich hatten jedenfalls viel Freude mit dem NIO. Ich hoffe, Ihr habt diese Freude auch beim Anschauen des Videos.

Über Oliver Krüger 328 Artikel
Ihr Berater zum Thema Elektromobilität und saubere Energie