Cupra Born – How DA-RE you ?

Ein Spanier aus Sachsen

cupra born 2022 test | Foto: 163 Grad
cupra born 2022 test | Foto: 163 Grad

Mit dem Cupra Born kommt ein weiteres Auto auf Basis des Modularen E-Antriebs-Baukasten auf den Markt. Technisch ist der Born weitestgehend mit dem VW ID.3 identisch – und trotzdem ist eine ein anderes Auto.

Seit 3 Jahren wird CUPRA von Seat zu einer eigenen Marke aufgebaut – mit eigenständigen Modellen und sportlichen Ausrichtung. Jetzt haben sich die Spanier die MEB Elektro-Platform vorgenommen und als CUPRA Born auf den Markt gebracht. Was auf den ersten Blick aussieht, wie ein getunter ID.3 ist in Wahrheit eine echte Alternative zum VW Modell, das auch eine Vorteile in Sachen Ausstattung und Materialauswahl hat. Ein Grund mehr, sich das Elektroauto von Cupra einmal näher anzuschauen.

Fangen wir aussen an. Von vorne kommt der Cupra Born recht sportlich daher – fast schon etwas aggressiv. Das kupferfarbene Cupra Logo und die Einzelbuchstaben C-U-P-R-A lassen im Rückspiegel keinen Zweifel aufkommen, was da von hinten ankommt. Mit einer tiefen Schwellerverkleidung gehts in der Seitenansicht sportlich weiter und endet in einem grandiosen Heckabschluss mit Diffusor. Auch hier prangt das Cupra Logo gut sichtbar in der Mitte. Das ist auch gleichzeitig der Hebel zum Öffnen des Kofferraums.

Die sportliche Optik wird durch das Fahrwerk unterstützt, das 1 bis 1,5 cm tiefer liegt als der ID.3.

Im Innenraum fallen als erstes die Sportsitze auf, die nicht nur guten Seitenhalt bieten, sondern auch richtig bequem sind. Besonders die Verstellung der Sitzfläche in der Länge finde ich wirklich gut. Was für mich nicht ganz passt ist die Sitzposition im Verhältnis zum Lenkrad. Mehr dazu im Video bei ca. 18 Minuten und 40 Sekunden.

12 Zoll Display serienmäßig

Der Grundpreis des Cupra Born entspricht in etwa dem des ID.3. Allerdings bekommt man dafür schon Sportsitze, Alufelgen und ein Hauptdisplay mit 12 Zoll statt 10 Zoll. Die Displaygrösse macht im Alltag schon einen Unterschied. Dafür gibt es bei Cupra kein Matrix Licht, keine ID Lichtleiste und kein Allradantrieb GTX. Was sich aber bestellen lässt, sind ein paar PS Extra. Mit der „eBoost“ Option gibt es für 30 Sekunden 20 kW mehr Leistung. Damit sind dann 6,6 Sekunden von 0 auf 100 möglich. Dafür gibt´s dann einen extra Button am Lenkrad. Fast & Furious lässt grüssen.

Ein Spanier aus Sachsen

Auch wenn der Cupra in Spanien entwickelt und abgestimmt wurde – gebaut wird er im VW Werk Zwickau in Sachsen, zusammen mit dem ID.3 . Auch wenn der Baukasten der selbe ist – die Spanier haben ein viel emotionaleres Auto gebaut, das vor allem bei einem jüngeren und jung-gebliebenen Publikum ankommen wird.

Technische Daten Cupra Born 58 kWh

  • 4,32m lang, 1,80 m breit ohne Spiegel, 1,54 hoch
  • Radstand 2,76
  • Fahrbatterie 62 kWh brutto ( 58 kWh netto)
  • Leistung 150 kW / 204 PS
  • Reichweite WLTP bis 424 km
  • Praxisreichweite ca. 300 km
  • 0 – 100 km/h in 7,3 sek
  • Vmax 160 km/h (163 laut Tacho)
  • Laden AC 3-phasig 11 kW max
  • Laden DC 125 kW max
  • Kofferraum 385 l
  • Preisempfehlung des Herstellers ab 37.220 Euro inkl. MwSt vor Förderung
Über Oliver Krüger 262 Artikel
Ihr Berater zum Thema Elektromobilität und saubere Energie